Tschernobyl: Nahrung immer noch radioaktiv

Tschernobyl: Nahrung immer noch radioaktiv
Copyright 
Von Euronews mit REUTERS
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Auch 30 Jahre nach der Atomkatastrophe von Tschernobyl sind noch starke Nachwirkungen zu spüren. Einer von Greenpeace in Auftrag gegebenen

WERBUNG

Auch 30 Jahre nach der Atomkatastrophe von Tschernobyl sind noch starke Nachwirkungen zu spüren. Einer von Greenpeace in Auftrag gegebenen Untersuchung zufolge, essen die Menschen noch immer radioaktive Nahrungsmittel wie Getreide, Milch, Pilze und Fische. Eine hohe Strahlung wurde auch in dem Holz der Wälder gemessen, dass häufig als Kraftstoff genutzt wird.

Im April 1986 war im ukrainischen AKW Tschernobyl ein Reaktorblock explodiert. Dabei wurde radioaktives Material in die Atmosphäre geschleudert.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Die Kinder von Tschernobyl: Drei junge Erwachsene berichten - sie sind alle im April 1986 geboren

Ukraine bittet um weitere Hilfen für Reaktorsarkophag

Schwarzmeer-Sicherheitskonferenz: "Russland versteht nur Sprache der Gewalt"