EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Stunk bei Trump - jetzt droht er, Gegner zu verklagen

Stunk bei Trump - jetzt droht er, Gegner zu verklagen
Copyright 
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Einen Tag nach gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Gegnern und Anhängern des republikanischen US-Präsidentschaftsbewerbers Donald Trump in

WERBUNG

Einen Tag nach gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Gegnern und Anhängern des republikanischen US-Präsidentschaftsbewerbers Donald Trump in Chicago ist es erneut zu Protesten bei Wahlkampfauftritten des Multimilliardärs gekommen. In Dayton, Ohio versuchte ein Mann, während einer Rede Trumps auf die Bühne zu springen. Er wurde von Sicherheitsleuten überwältigt und abgeführt.

Trump hat die Nase voll von Störenfrieden. Bei seinem Auftritt in Kansas City drohte er: “Ich will den Leuten nicht ihr Leben ruinieren. Aber die einzige Möglichkeit, diesen Wahnsinn zu stoppen ist, sie zu verklagen. Das wird ihr Leben ruinieren. Und sie werden wissen, dass ihr Leben ruiniert werden wird. Ich sag’ euch, Leute, wer ab jetzt irgendwas macht, den verklagen wir, OK?”

Im Rennen um die republikanische Spitzenkandidatur bei der Präsidentenwahl im November führt Trump derzeit.

The prospect of Clinton v Trump is grim https://t.co/rmokZaKjb5pic.twitter.com/5qPa1RP28y

— The Economist (@TheEconomist) 13. März 2016

Seine demokratische Gegenspielerin ist Hillary Clinton. In Cleveland, Ohio griff sie Trump an und sagte:

Clinton slams Trump's 'political arson' https://t.co/y3SxpLpxVY | AP Photo pic.twitter.com/HbbIVVR5iW

— POLITICO (@politico) 13. März 2016

“Die hässliche, Zwietracht säende Rhetorik von Donald Trump, seine Aufforderung zu Gewalt und Aggression ist nicht nur falsch, sondern gefährlich. Wer zündelt, der kann einen unkontrollierbaren Brand verursachen.”

Im Rennen um die Nominierung zur Präsidentschaftskandidatur könnte der kommende Dienstag entscheiden. Denn da wählen Demokraten und Republikaner in Florida, Illinois, Missouri, North Carolina und Ohio.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Zu gefährlich: Trump sagt Auftritt in Chicago ab

Kriegsbeil begraben: Carson unterstützt jetzt Trump

Wer könnte Trump noch gefährlich werden?