Eilmeldung

Griechenland: Noch weiter in den Rezessionskeller

Griechenland: Noch weiter in den Rezessionskeller
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Die Sparauflagen der internationalen Geldgeber dürften Griechenland Experten zufolge dieses Jahr tiefer in die Rezession drücken.

Das Bruttoinlandsprodukt werde um ein Prozent schrumpfen, nach einem Rückgang von 0,3 Prozent 2015, so das griechische Forschungsinstitut IOBE. Zwar werde das Tourismus-Geschäft weiter anziehen. Aber die von den Geldgebern verlangten Einschnitte würden die ohnehin hohe Arbeitslosigkeit weiter steigern und den privaten Konsum schwächen.

Die Regierung in Athen verhandelt zur Zeit mit den Geldgebern (Vertretern der EU-Kommission, des Internationalen Währungsfonds (IWF) und der Europäischen Zentralbank (EZB)) über Reformfortschritte und daran geknüpfte Auszahlungen aus dem dritten Rettungspaket für den hoch verschuldeten Staat.

su mit Reuters

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.