Eilmeldung
This content is not available in your region

Neuer Bürgermeister Sadiq Khan: Ein Muslim für London

Neuer Bürgermeister Sadiq Khan: Ein Muslim für London
Schriftgrösse Aa Aa

Der muslimische Labour-Politiker Sadiq Khan wird der neue Bürgermeister von London. Damit setzte sich der Sohn eines pakistanischen Busfahrers gegen Zac Goldsmith, den Sohn eines Milliardärs durch. Der konservative Goldsmith hatte Khan während der Kampagne Nähe zu Extremisten vorgeworfen.

Ich bin sehr stolz darauf, dass London heute Hoffnung statt Angst und Einheit statt Teilung gewählt hat.

Khan kam in seiner Rede darauf zurück: “Diese Wahl war auch von Meinungsverschiedenheiten geprägt. Und ich bin sehr stolz darauf, dass London heute Hoffnung statt Angst und Einheit statt Teilung gewählt hat. Angst macht uns nicht sicherer, sie schwächt uns nur. Und die Politik der Angst ist in unserer Stadt einfach nicht willkommen.”

Dank Khan fällt das Amt nach acht Jahren wieder zurück an die Arbeiterpartei. Anderswo musste Labour-Chef Jeremy Corbyn Verluste einstecken. Doch die große Schmach blieb ihm erspart: Die Partei verlor gut zwei Dutzend Mandate – wesentlich weniger als erwartet.
Die größte Niederlage erlitt sie in Schottland, das traditionell eher links wählt. Dort überholten die Konservativen Labour. Der britische Premier David Cameron sagte, der Wahltag habe gezeigt, dass die Arbeiterpartei die Verbindung zu den Wählern völlig verloren habe. Auf Twitter gratulierte er Ruth Davidson. Die 37 Jahre alte Chefin der schottischen Konservativen gewann das Direktmandat im Wahlkreis Edinburgh Central.

Die linksgerichtete schottische Nationalpartei SNP bleibt – mit großem Abstand – stärkste Kraft im Parlament in Edinburgh. Ihre Chefin Nicola Sturgeon stebt weiterhin die Unabhängigkeit vom Vereinigten Königreich an.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.