EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

WERBUNG

Frankreich: Landesweiter Aktionstag gegen Arbeitsmarktreform

Frankreich: Landesweiter Aktionstag gegen Arbeitsmarktreform
Copyright 
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

In Paris und anderen französischen Städten sind Zehntausende Demonstranten dem Aufruf großer Gewerkschaften zu einem landesweiten Aktionstag gegen die umstrittene Arbeitsmarktreform…

WERBUNG

In Paris und anderen französischen Städten sind Zehntausende Demonstranten dem Aufruf großer Gewerkschaften zu einem landesweiten Aktionstag gegen die umstrittene Arbeitsmarktreform gefolgt.Rund 100 Demonstranten wurden wegen Vermummungen oder mitgeführter Wurfgeschosse vorübergehend in Polizeigewahrsam genommen.

A few objects hurled at police on place de la Bastille, no clashes yet but situation volatile. #parisprotestpic.twitter.com/TzwodU13KP

— bendodman (@bendodman) June 23, 2016

Aus Furcht vor gewaltsamen Ausschreitungen wie bei vorangegangenen Protesten hatte das Innenministerium nur eine verkürzte Strecke genehmigt, die von über 2000 Polizisten abgesichert wurde.Innenminister Bernard Cazeneuve sprach von einer “harten Haltung gegen Randalierer”. Die Route führte über rund 1,7 Kilometer. Start und Ziel war die Place de la Bastille.

So there's a protest in Paris tomorrow and this is the, er. This is the route of the protest. So there you go. pic.twitter.com/ncFyIp4C49

— Marie Le Conte (@youngvulgarian) June 22, 2016

In Marseille beteiligten sich nach Polizeiangaben knapp 3000 Demonstranten an einem friedlichen Protestmarsch gegen die Reform, die von Gewerkschaften als zu arbeitgeberfreundlich kritisiert wird. Sie befürchten unter anderem Aufweichungen der 35-Stunden-Woche und des Kündigungsschutzes. Staatspräsident François Hollande bekräftigte am Donnerstag, an der Reform festzuhalten.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

216 Meter lange Picknickdecke auf den Champs-Élysées

Macron: Aufstieg der Rechten ein "böser Wind" für Europa

Georgien ist gespalten durch "russisches" Gesetz