Eilmeldung
This content is not available in your region

Franziskus spricht in Armenien von "Genozid"

euronews_icons_loading
Franziskus spricht in Armenien von "Genozid"
Schriftgrösse Aa Aa

Papst Franziskus hat bei einem heiklen Besuch in Armenien das umstrittene Stichwort “Genozid” verwendet. Beim einer Rede am Rande eines Treffens mit dem armenischen Präsidenten Sersch Sargsjan am Freitag wich Franziskus vom vorab verteilten Manuskript ab, in dem der Begriff nicht vorkam.

Die Verbrechen an der Armenischen Bevölkerung im Osmanischen Reich während des Ersten Weltkriegs seien die erste einer abscheulichen Serie von Katastrophen des vergangenen Jahrhunderts, so der Papst. Die Türkei lehnt die historische Einordnung als systematischen Völkermord und die Bezeichnung Genozid strikt ab und spricht statt dessen von Kriegsfolgen.

Am Samstag besucht Franziskus die Genozid-Gedenkstätte Zizernakaberd in der Hauptstadt Eriwan. Er bleibt noch bis Sonntag in der Ex-Sowjetrepublik.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.