WERBUNG

Attentäter von Nizza soll Tat seit Monaten geplant haben

Attentäter von Nizza soll Tat seit Monaten geplant haben
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der Todesfahrer von Nizza soll entgegen bisherigen Annahmen den Anschlag schon Monate im Voraus geplant haben.

Der Todesfahrer von Nizza soll entgegen bisherigen Annahmen den Anschlag schon Monate im Voraus geplant haben. Das teilte Anti-Terror-Staatsanwalt François Molins in Paris mit.
Zudem habe der 31-jährige Tunesier fünf Komplizen bei der Vorbereitung gehabt. Zwei von ihnen sollen mit dem Attentäter Tage vor dem Angriff in dem gemieteten Lastwagen unterwegs gewesen sein. Die drei anderen sollen die Waffe beschafft haben.

Laut derzeitigem Ermittlungsstand und der Auswertung von Bildern scheint deutlich, dass er dieses kriminelle Vorhaben mehrere Monate vor der Tat geplant hat.

François Molins Anti-Terror-Staatsanwalt

“Dank der Beweise, die wir durch die Auswertung der Telefongespräche ausgewertet haben, konnten fünf Verdächtige festgenommen werden”, erklärte Molins. “Sie waren offenbar an der Planung der Tat beteiligt. Die Verbindung zwischen Mohamed Lahouaiej Bouhlel und den Verdächtigen ist auch nachweisbar durch die Waffen, die ihm beschafft wurden und die Spuren, die an dem Lkw sichergestellt werden konnten.”

Gegen die Verdächtigen wurde Untersuchungshaft beantragt. Dass die Tat von langer Hand geplant war, sollen auch Handyfotos des Täters beweisen, auf denen zwei Feuerwerke und die Strandpromenade in Nizza vom vergangenen Sommer zu sehen sind.

François Molins sagte weiter: “Laut derzeitigem Ermittlungsstand und der Auswertung von Bildern scheint deutlich, dass er dieses kriminelle Vorhaben mehrere Monate vor der Tat geplant hat.”

Mohamed Lahouaiej Bouhlel war am französischen Nationalfeiertag in eine Menschenmenge auf der Strandpromenade von Nizza gerast. Er tötete 84 Menschen, mehr als 300 Menschen wurden verletzt. 15 von ihnen schweben noch immer in Lebensgefahr.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Anti-Terror-Operation in Vorort von Paris

Frankreich: Einigung auf Verlängerung des Ausnahmezustands

22 Jahre nach 9/11: Gedenken an die Opfer, Angehörige fordern Gerechtigkeit