EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Putin besucht in Usbekistan voraussichtlichen Nachfolger des verstorbenen Präsidenten Karimow

Putin besucht in Usbekistan voraussichtlichen Nachfolger des verstorbenen Präsidenten Karimow
Copyright 
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der russische Präsident Wladimir Putin ist nach Usbekistan gereist, um seinem am Freitag verstorbenen usbekischen Amtskollegen Islam Karimow die letzte Ehre zu…

WERBUNG

Der russische Präsident Wladimir Putin ist nach Usbekistan gereist, um seinem am Freitag verstorbenen usbekischen Amtskollegen Islam Karimow die letzte Ehre zu erweisen. Putin wurde am Flughafen von Karimows Heimatstadt Samarkand von Ministerpräsident Schawkat Mirsijojew begrüßt. Beobachter sehen darin einen Hinweis darauf, dass Mirsijojew die Nachfolge des verstorbenen Präsidenten antreten könnte.

Nachdem Putin der Witwe und der Tochter Karimows sein Beileid ausgesprochen hatte, lobte er die Beziehung zwischen Russland und der früheren Sowjetrepublik Usbekistan: “Wir werden alles tun, um unsere gemeinsame Entwicklung weiterzuführen und die Menschen Usbekistans und die Führung des Landes unterstützen”, so Putin. “Ihr könnt auf uns zählen. Wir sind eure wahren Freunde.”

Russland war bei der Beerdigung Karimows am Samstag von Ministerpräsident Dmitri Medwedew vertreten. Karimow war nach der Unabhängigkeit Usbekistans von der Sowjetunion 1991 zum ersten und bisher einzigen Präsidenten des Landes gewählt worden. Menschenrechtsorganisationen kritisierten seinen autoritären Regierungsstil, aber Präsident Putin lobte seinen Beitrag zur Stabilität Usbekistans.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

"Grenzenlose Partnerschaft": Wladimir Putins zweiter Tag in China

Ukraine schlägt zurück: Massive Drohnenangiffe auf der Krim und in Russland

Putin auf Staatsbesuch in Peking bei seinem "Freund für immer"