EventsVeranstaltungenPodcast
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Clinton vs. Trump: Wetten laufen vor TV-Duell auf Hochtouren

Clinton vs. Trump: Wetten laufen vor TV-Duell auf Hochtouren
Copyright 
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied
WERBUNG

Es ist das große TV-Finale der beiden Präsidentschaftskandidaten: Die demokratische Bewerberin Hillary Clinton geht als Favoritin in die Debatte in Amerikas Unterhaltungshauptstadt Las Vegas – da dürfen natürlich Wetten nicht fehlen. Da diese bei Präsidentschaftswahlen in den USA aber illegal sind, wird einfach im Internet gewettet, so Buchmacher Ben Eckstein. “Das Pendel könnte zugunsten von Trump aussschlagen, oder eben auch nicht. Im Moment stehen die Chancen für Hillary Clinton 1:5 – sie wetten fünf Dollar und bekommen nur einen zurück. Bei Donald Trump steht es 9:2. Sie setzen zwei Dollar ein und würden neun Dollar gewinnen.”

Debate gambling odds for Trump-Clinton from oddsshark</a>: <a href="https://t.co/tdzIRwORRC">https://t.co/tdzIRwORRC</a></p>&mdash; Clay Travis (ClayTravis) 18. Oktober 2016

Auf dem berühmten Las Vegas Strip zeigten sich die Einheimischen eher unbeeindruckt von der TV-Debatte. Sie haben sich schon entschieden, für wen sie am 8. November abstimmen werden. Oliver Jones aus Las Vegas erklärte: “Ich frage mich, wie oft die das vor der Debatte eigentlich proben, für mich sieht das alles wie eine Reality-Show aus.”

Jan Dilly wählt nicht für Hillary Clinton: “Was da alles bei Wikileaks veröffentlicht wurde – von solchen Informationen werden sich die Menschen ihre Meinung bilden, und nicht von einer Debatte.”

Gewettet wird aber nicht nur darauf, wer gewinnt, sondern auch, ob Hillary Clinton vor der Debatte noch einen Drogentest macht und ob Donald Trump bei schwierigen Fragen die Bühne verlassen wird.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Obama kritisiert Trumps Wahlkampfstil

US-Wahlkampf: Die großen Trends sind etabliert

Ehefrau verteidigt Trump-Aussagen: "Gespräch unter Jungs"