Eilmeldung
This content is not available in your region

Schwere Unwetter in Italien

euronews_icons_loading
Schwere Unwetter in Italien
Schriftgrösse Aa Aa

Bei Unwettern mit einem Tornado sind in Italien zwei Menschen ums Leben gekommen und mehr als 20 verletzt worden. Heftiger Wind, starker Regen und Gewitter hatten am Sonntag vor allem in den Orten Ladispoli und Cesano nahe Rom Spuren der Verwüstung hinterlassen: Bäume stürzten um, Straßen wurden überschwemmt.

Der Zivilschutz hielt seine Warnungen unter anderem für die Toskana
und für Kampanien zunächst weiter aufrecht. Die Unwetter sollten aber nach und nach von Nord- und Mittelitalien weiter nach Süden ziehen.

In Florenz hatte der Regen die Pegel des Arno steigen lassen, vorsichtshalber wurde eine Brücke im Zentrum geschlossen. Stürme und Gewitter werden nun in Kalabrien, Basilikata und Apulien erwartet.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.