Angeblicher russischer Hackerangriff: Obama kündigt Konsequenzen an

Angeblicher russischer Hackerangriff: Obama kündigt Konsequenzen an
Von Carolin Kuter mit NPR, dpa
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Nach dem angeblichen Eingriff russischer Hacker in den US-Präsidentschaftswahlkampf hat Staatsoberhaupt Barack Obama Konsequenzen angekündigt.

Nach dem angeblichen Eingriff russischer Hacker in den US-Präsidentschaftswahlkampf hat Staatsoberhaupt Barack Obama Konsequenzen angekündigt. Wie er im Interview mit dem Radiosender National Public Radio sagte, müsse etwas passieren, wenn eine ausländische Regierung versuche, die amerikanischen Wahlen zu beeinflussen: “Wir müssen handeln und das werden wir auch, zu einer für uns passenden Zeit und Gelegenheit. Einige Konsequenzen werden direkt sein und öffentlich gemacht werden, andere nicht. Herr Putin weiß sehr genau, was ich davon halte, denn ich habe direkt mit ihm darüber gesprochen.”

Wir müssen handeln und das werden wir auch, zu einer für uns passenden Zeit und Gelegenheit.

Obama machte sich nicht die Einschätzung des US-Geheimdienstes CIA zu eigen, wonach Moskau mit dem Angriff gezielt dem Republikaner Donald Trump zum Sieg verhelfen wollte. US-Geheimdienste gehen davon aus, dass sich russische Hacker Zugang zum Netzwerk des Nationalen Komitees der Demokraten verschafften. Veröffentlichungen über E-Mails aus dem Umfeld der unterlegenen Kandidatin Hillary Clinton hatten im Wahlkampf für Aufregung gesorgt.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

"Nicht überbewerten": Russland übernimmt Vorsitz im Weltsicherheitsrat

Ufos? Aliens? Weißes Haus nach dem 4. Abschuss von "unbekanntem Objekt"

USA weisen Anschuldigungen zurück: "Wir lassen keine Ballons fliegen"