EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Super G: Kjetil Jansrud bleibt ungeschlagen

Super G: Kjetil Jansrud bleibt ungeschlagen
Copyright 
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der Norweger Kjetil Jansrud bleibt erneut ungeschlagen und holt im dritten Super-G in diesem Winter in Santa Caterina den dritten Sieg.

WERBUNG

Der Norweger Kjetil Jansrud bleibt erneut ungeschlagen und holt im dritten Super-G in diesem Winter in Santa Caterina den dritten Sieg. Das gelang in dieser Disziplin zuletzt Hermann Maier 1999.

Im Gesamtweltcup verkürzte der Olympiasieger von Sotschi den Rückstand auf Weltcup-Spitzenreiter Marcel Hirscher auf 151 Punkte. Für den Salzburger endete das Rennen auf Rang 47, mit 3,43 Sekunden Rückstand auf Jansrud.

Weltcup-Super-G der Männer in Santa Caterina: Jansrud siegt, Mauro Caviezel überrascht https://t.co/bRxw7VIb1A

— Sportschau Sportnews (@Sportschau_News) 27. Dezember 2016

Der Österreicher Hannes Reichelt darf das für ihn schwierig verlaufene Jahr 2016 mit einem Erfolgserlebnis beenden. Der Salzburger fuhr auf Platz 2. Jansrud distanzierte Reichelt bei seinem 18. Weltcup-Erfolg um 0,60 Sekunden, Dritter wurde der Südtiroler Dominik Paris.

Josef Ferstl ist beim Super-G von Santa Caterina auf den fünften Platz gefahren und feiert das beste Weltcup-Ergebnis seiner Karriere. Der Skirennfahrer war am Ende 1,24 Sekunden langsamer als Seriensieger Kjetil Jansrud.

Jansrud siegt: Ferstl starker Fünfter bei Super-G in Santa Caterina: Santa Caterina – Josef Ferstl ist beim… https://t.co/r4z3ag9LdO

— stern.de Sport (@stern_sport) 27. Dezember 2016

Auf den Tag genau ein Jahr nach seinem Kreuzbandriss im italienischen Wintersportort gelang dem Oberbayern auf der schwierigen Strecke der erste Top-Fünf-Rang seiner Laufbahn. In dieser Disziplin war Ferstl davor nie besser als Platz 13.

Teamkollege Andreas Sander wurde 16. Thomas Dreßen fuhr auf Rang 21, Klaus Brandner landete auf Platz 40.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Sommer in einem Skigebiet? Diese Bergorte haben auch außerhalb der Wintermonate viel zu bieten

Gruß vom kahlen Berg: Ist der Skitourismus noch zu retten?

Shiffrin schreibt Ski-Geschichte: Platz 1 der Siegerbestenliste der Frauen