EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Kamil Stoch führt Polen zum Sieg in Willingen - DSV-Springer Dritte

Kamil Stoch führt Polen zum Sieg in Willingen - DSV-Springer Dritte
Copyright 
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die polnischen Skispringer, um den Gesamtweltcup-Führenden Kamil Stoch, haben in Willingen das Mannschaftsspringen gewonnen.

WERBUNG

Die polnischen Skispringer, um den Gesamtweltcup-Führenden Kamil Stoch, haben in Willingen das Mannschaftsspringen gewonnen.

Für das Team des neuen Trainers Stefan Horngacher war es nach der Premiere Anfang Dezember in Klingenthal der zweite Teamerfolg im Weltcup.

Rund 21 000 Zuschauer boten den Springern im ausverkauften Stadion ein einzigartiges Ambiente. Das Quartett aus Polen setzte sich bei wechselhaften und teils schwierigen Bedingungen auf der Mühlenkopfschanze vor dem Team aus Österreich durch.

Polnische Skispringer triumphieren in Willingen https://t.co/HU2ooNToXT#Skispringen

— Skispringen (@Skifliegen) 28. Januar 2017

Für Deutschlands Skispringer hat es in Willingen nicht zum erhofften Heimsieg gereicht. Das zur Halbzeit führende DSV-Quartett mit Markus Eisenbichler, Stephan Leyhe, Andreas Wellinger und Richard Freitag landete auf dem dritten Platz.

Aus der deutschen Mannschaft ragte Team-Olympiasieger Wellinger mit Sprüngen auf 145 und 139 Meter heraus.Weltmeister Severin Freund musste seine Saison nach einem im Training erlittenen Kreuzbandriss vorzeitig beenden.

Die hochgehandelten Slowenen mit den Prevc-Brüdern mussten sich mit Platz 4. begnügen. In der Nationenwertung verteidigt Polen seine Führung und liegt weiterhin vor Deutschland und Österreich.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

"Keine Fans, keine Begeisterung": Europa-Spiele in Polen zu Ende gegangen

Sommer in einem Skigebiet? Diese Bergorte haben auch außerhalb der Wintermonate viel zu bieten

Gruß vom kahlen Berg: Ist der Skitourismus noch zu retten?