EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Rumänien: "Wir protestieren jeden Tag weiter"

Rumänien: "Wir protestieren jeden Tag weiter"
Copyright 
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

In Rumänien haben erneut Zehntausende Menschen gegen die sozialliberale Regierung demonstriert.

WERBUNG

In Rumänien haben erneut Zehntausende Menschen gegen die sozialliberale Regierung demonstriert. Ihr Protest richtet sich gegen eine Eilverordnung, die mildere Strafen für Amtsmissbrauch vorsieht. Die Regierung erklärte am Donnerstag, sie werde die Verordnung trotz der Proteste nicht zurückziehen. Eine Demonstrantin erklärte: “Wir sind hier, weil wir wollen, dass sie das Gesetz rückgängig machen und dann zurücktreten.” Ein junger Mann sagte: “Ich möchte, dass sie die Verordnung zurücknehmen, die sie in einer Nacht- und Nebel-Aktion verabschiedet haben. Sie sollen ihren Job machen und nicht zurücktreten. Sie sind dafür verantwortlich. Sie wurden gewählt aber bestehlen uns.”

Rumänien: Protest gegen Lockerung der Korruptionsbekämpfung weitet sich aus https://t.co/xO5K3KtdrHpic.twitter.com/Ej4FOYlFtd

— euronews Deutsch (@euronewsde) 2. Februar 2017

Aus Protest gegen die Verordnung war am Donnerstag der Handelsminister zurückgetreten. Die neue Regierung ist erst seit knapp einem Monat an der Macht. Der Chef der Behörde zur Bekämpfung des organisierten Verbrechens und des Terrorismus, Daniel Horodniceanu, erklärt, Rumänien solle den eingeschlagenen Weg bei der Korruptionsbekämpfung fortsetzen. Falls man diesen Weg verlassen wolle, solle man dies zuerst kundtun und dann die Gesetze ändern. Demonstranten verteilten unterdessen Blumen an die Sicherheitskräfte. Ein Zeichen für ihren friedlichen Protest. Am Vorabend hatte eine kleine Gruppe Hooligans in Bukarest Polizisten angegriffen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Rumänien: Brüssel macht Druck wegen Anti-Korruptionsgesetz

Rumänien: Immer mehr Widerstand gegen Eilverordnung zu Korruption

Rumänien: Rückkehr zu alten Seilschaften?