EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Flüchtlingshelfer Herrou: Wohltäter oder Gesetzesbrecher?

Flüchtlingshelfer Herrou: Wohltäter oder Gesetzesbrecher?
Copyright 
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Ein französischer Bauer ist von einem Gericht in Nizza verurteilt worden, weil er Flüchtlingen Unterschlupf gewährte, die ohne Papiere nach Europa gekommen waren.

WERBUNG

Der französische Bergbauer Cédric Herrou ist wegen der Unterstützung von Flüchtlingen zu einer Geldstrafe von 3.000 Euro auf Bewährung verurteilt worden. Er hatte unter anderem Flüchtlinge, die ohne Papiere nach Italien gekommen waren und im Grenzgebiet zu Frankreich lebten, im Auto mitgenommen und auf seinem Gelände untergebracht.

Der Fall Herrou sorgt in Frankreich für allerhand Gesprächsstoff: Für die einen ist der 37-Jährige ein Gesetzesbrecher, für die anderen ein edler Helfer von Menschen in Not. Im August vergangenen Jahres wurde er erstmals verhaftet, als er acht Flüchtlinge aus Eritrea in seinem Wagen beförderte, ein erstes Verfahren wurde eingestellt. Nachdem er zusammen mit Hilfsorganisationen unter anderem in einem stillgelegten Ferienheim der Bahngesellschaft SNCF behelfsmäßige Unterkünfte eingerichtet hatte, in denen er Flüchtlinge unterbrachte, bekam er erneut Ärger mit der Justiz. Herrou untergrabe die Autorität des Staates, sein Handeln sei mit jenem von Schleusern vergleichbar, wurde ihm vorgeworfen, während andere in Herrous Flüchtlingshilfe einen Akt der Nächstenliebe erkennen.

Er selbst sagt, er habe zunächst nur ab und zu Flüchtlinge im Auto mitgenommen, die zu Fuß auf der Straße unterwegs waren, und sie zum Bahnhof gebracht. Doch er habe sich zusehends für das Thema interessiert: Im Royatal im Grenzgebiet zwischen Frankreich und Italien gibt es zahlreiche Flüchtlinge, manche Bewohner setzen sich für sie ein, verteilen Mahlzeiten oder gewähren den Menschen Unterschlupf. “Selbst wenn ich verurteilt werde, bleibt das Problem bestehen”, sagte Herrou. Die Staatsanwaltschaft warf ihm vor, nicht aus humanitären, sondern aus politischen Gründen zu handeln. “Wir werden weitermachen, weil es notwendig ist weiterzumachen”, so der Bergbauer. Gesiegt habe er erst, sagt Herrou, wenn sich die Situation derart verbessert habe, dass seine Hilfe nicht mehr gebraucht werde und er sein normales Leben wiederaufnehmen könne. Und das heißt: Oliven züchten und sich um seine Hühner kümmern.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Assad nennt Bericht zu Exekutionen in Syrien "Fake News"

Südfrankreich: Milde Strafe für Olivenbauern wegen Beihilfe zur illegalen Einreise

Unruhen in Neukaledonien: Diese Probleme muss Macron lösen