USA: Tausende legen am "Tag ohne Einwanderer" die Arbeit nieder

USA: Tausende legen am "Tag ohne Einwanderer" die Arbeit nieder
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Es war ein Streik der etwas anderen Art: In den USA haben tausende Einwanderer aus zahlreichen Ländern die Arbeit niedergelegt und an Demonstrationen…

WERBUNG

Es war ein Streik der etwas anderen Art: In den USA haben tausende Einwanderer aus zahlreichen Ländern die Arbeit niedergelegt und an Demonstrationen teilgenommen. Unter dem Banner “Ein Tag ohne Einwanderer” protestierten Teilnehmer in zahlreichen Städten gegen mögliche neue Einreisestopps der US-Regierung.

Viele Restaurants und Geschäfte blieben geschlossen oder erklärten sich solidarisch. Darunter auch der prominente Koch José Andrés, der sich wegen der Rhetorik des Präsidenten aus einem Restaurant-Deal mit Trump zurückzog.

“Die Latino-Gemeinde ist ein bisschen traurig, weil sie sich angegriffen und missachtet fühlt”; so Andrés. “Obwohl die nicht erfassten Arbeiter einen großen Teil des amerikanischen Systems ausmachen und aktive Mitglieder der amerikanischen Gesellschaft sind, sind sie wie Geister, die unter uns wandeln, aber von niemanden anerkannt werden.”

Etwa 13 Prozent der Bevölkerung in den USA wurden im Ausland geboren, also gut 40 Millionen amerikanische Bürger. Die Zahl der illegalen, nicht erfassten Einwanderer in den USA wird auf 12 Millionen geschätzt.

#ADayWithoutImmigrants: Seattle restaurants participating. https://t.co/Qcf9VD9bzmpic.twitter.com/3vTCc1u0op

— Eater Seattle (@EaterSeattle) February 16, 2017

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

OJ Simpson stirbt im Alter von 76 - nach Jahrzehnten im Schatten des Mordes an seiner Frau

Erdbeben erschüttert New York und Umgebung

Steckt Russland hinter dem "Havanna-Syndrom"?