Eilmeldung
This content is not available in your region

Unwetter in Peru: Dutzende Tote nach Überschwemmungen und Erdrutschen

euronews_icons_loading
Unwetter in Peru: Dutzende Tote nach Überschwemmungen und Erdrutschen
Schriftgrösse Aa Aa

Mindestens sieben Menschen sind bei einem Erdrutsch in Peru ums Leben gekommen. Die Opfer waren in mehreren Bussen, die auf einer Landstraße im nördlichen Department La Libertad laut Medienberichten auf die Räumung von Geröll warteten. Weitere zehn Menschen wurden verletzt. Nach erneuten heftigen Regenfällen und Erdrutschen ist die Zahl der Todesopfer in Peru seit Dezember auf fast 70 gestiegen.

Seit 1998 gab es keinen Vorfall dieser Stärke an der Küste von Peru.

Pedro Pablo Kuczynski Staatspräsident Peru

“Wie jeder weiß, haben wir es mit einem ernsten Klimaproblem zu tun, das wir nicht verhindern können: Seit 1998 gab es keinen Vorfall dieser Stärke an der Küste von Peru”, so Staatspräsident Pedro Pablo Kuczynski

Peru ist seit Wochen mit zum Teil sintflutartigen Regenfällen konfrontiert. Die Regierung stockte den Etat für den Wiederaufbau der zerstörten Infrastruktur auf 2,5 Milliarden Soles (710 Mio. Euro) auf. Nach offiziellen Angaben sind mehr als 70.000 Menschen obdachlos.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.