Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Gegen den Terror: Schärfere Kontrollen an den Schengen-Außengrenzen

Gegen den Terror: Schärfere Kontrollen an den Schengen-Außengrenzen
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Ab diesem Freitag werden die Kontrollen an den Schengen-Außengrenzen verstärkt. Reisende aus Ländern, die nicht zum Schengen-Raum gehören, darunter Großbritannien, Irland oder Kroatien sollten bei der Einreise ins Schengen-Gebiet mehr Zeit einplanen.

Die schärferen Kontrollen sind nicht zuletzt eine Folge der Terrorangriffe, wie Natasha Bertaud, Sprecherin der EU-Kommission, erläutert: “Die Reisedokumente der sogenannten foreign fighters, Menschen mit EU-Pässen, wurden bisher nicht mit digitalen Datenbanken abgeglichen. Das wird fortan geschehen.”

Bisher wurden nur die Dokumente von Reisenden aus Drittländern genauer geprüft. Die EU-Kommission hatte strengeren Kontrollen Ende 2015, nach den Anschlägen in Paris vorgeschlagen.

In den Osterferien, die auch als Reisezeit gelten, könnten an bestimmten Grenzübergangen, bei der Einreise von Kroatien nach Slowenien beispielsweise, Staus entstehen.