USA und Jordanien hoffen auf Fortschritte im Nahost-Friedensprozess

USA und Jordanien hoffen auf Fortschritte im Nahost-Friedensprozess
Von Christoph Debets
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

US-Präsident Donald Trump und der jordanische König Abdullah II.

WERBUNG

US-Präsident Donald Trump und der jordanische König Abdullah II. wollen den Friedensprozess im Nahen Osten voranbringen. Abdullah zeigte sich zuversichtlich, dass Trump bei vielen Problemen der Region Fortschritte gelängen. Der US-Präsident sagte nach dem Treffen mit dem König im Weißen Haus, er arbeite hart an einem Frieden zwischen Israelis und Palästinensern. Seinem Vorgänger Obama warf Trump vor, – ihm nicht nur im Nahen Osten – ein Chaos hinterlassen zu haben.

“Ich muss sagen, die Welt ist chaotisch. Ich habe Chaos geerbt. Ob im Nahen Osten, in Korea oder in anderen Dingen oder in unserem Land, schlimme Handelsabkommen. Ich habe Chaos geerbt. Wir werden das richten!”, versprach Trump.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

355 Millionen Dollar Strafe für Donald Trump

Trump "ermutigt" Russland, NATO-Staaten anzugreifen, die "Rechnungen" nicht bezahlen

Einfluss des Ex-Präsidenten ungebrochen: Trump gewinnt Vorwahl in Nevada