EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Ausnahmezustand in Ägypten: Zu spät

Ausnahmezustand in Ägypten: Zu spät
Copyright 
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die Christen klagen, der Ausnahmezustand in Ägypten, um sie zu schützen, komme zu spät.

WERBUNG

Nach den Anschlägen auf Christen ist in Ägypten der Ausnahmezustand verhängt worden.

Präsident Abdel Fattah al-Sisi hatte am Sonntagabend einen dreimonatigen Ausnahmezustand angekündigt, nachdem bei den schwersten Terrorangriffen auf die christliche Minderheit in Ägypten seit Jahren mehr als 40 Menschen getötet und 110 verletzt worden.

Families gather after Egypt church attack, state of emergency approved https://t.co/kHF4Zt940e

— Luke Baker (@LukeReuters) 10 avril 2017

Ein Mitglied der koptischen Gemeinde sagt: “Der Ausnahmezustand kommt zu spät. Warum jetzt erst. Jetzt ist das Verbrechen schon geschehen. Warum hat er den Ausnahmezustand nicht schon längst verkündet, um uns zu schützen. Ich will niemanden kritisieren, aber das Timing ist daneben.”

Die IS-Terrormiliz hatte sich zu den Bombenexplosionen in zwei Kirchen im Norden des Landes bekannt.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Trauer in Ägypten: Kopten tragen Opfer der Anschläge vom Palmsonntag zu Grabe

Tumulte im Parlament: Türkei will Problem streunender Hunde lösen

Olympische Spiele in Frankreich: Wasserschutzpolizei ist bereit für die Spiele