EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Türkei: Erdoğan will Wiedereinführung der Todesstrafe auf seine Tagesordnung setzen

Türkei: Erdoğan will Wiedereinführung der Todesstrafe auf seine Tagesordnung setzen
Copyright 
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Nach dem Sieg bei der Volksabstimmung über eine neue Verfassung will der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan die Wiedereinführung der Todesstrafe vorantreiben.

WERBUNG

Einen Tag nach dem Verfassungsreferendum in der Türkei lässt sich der türkische Präsident Reccep Tayyip Erdogan in Ankara von seinen Anhängern als Sieger feiern. In dem Referendum, das die parlamentarische Demokratie in dem Land durch ein Präsidialsystem ersetzt, hatten nach dem vorläufigen Endergebnis 51,4 % “mit “Ja” gestimmt.”:http://de.euronews.com/2017/04/17/reaktionen-die-gespaltene-tuerkische-gesellschaft

Damit wird die Wiedereinführung der Todesstrafe wahrscheinlicher. Anhänger des Präsidenten skandierten in Ankara “Wir wollen die Todesstrafe”.

Erdoğan sagte vor seinen Anhängern, das Thema werde nun ins Parlament eingebracht, danach werde er die Wiedereinführung absegnen. Der türkische Präsident sagte, er stimme der Todesstrafe zu, “weil wir den Mördern unserer Soldaten und Märtyrer nicht vergeben können”.

Im Ausland werden die Entwicklungen mit Sorge betrachtet. Die Türkeibeauftragte der Europäischen Union, Kati Piri, nannte die Verhandlungen über einen EU-Beitritt des Landes eine Farce. Auch der deutsche Außenminister Siegmar Gabriel sagte eine Wiedereinführung, der Todesstrafe würde das Ende der Beitrittsverhandlungen bedeuten.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Verfassungsänderung: "Es geht um massiven Wahlbetrug"

Unfaire Wahl? OSZE stellt viele Mängel beim Referendum in der Türkei fest

Erdogan kann sich auf seine Auslands-Türken verlassen