EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Papst Franziskus ruft zur diplomatischen Lösung im Nordkorea-Konflikt auf

Papst Franziskus ruft zur diplomatischen Lösung im Nordkorea-Konflikt auf
Copyright 
Von Sabine Sans mit dpa
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Papst Franziskus hat zu einer diplomatischen Lösung im Nordkorea-Konflikt aufgerufen.

WERBUNG

Papst Franziskus hat zu einer diplomatischen Lösung im Nordkorea-Konflikt aufgerufen. Der Pontifex schlug vor, dass ein Staat wie beispielsweise Norwegen versuchen sollte, zwischen Nordkorea und den USA zu vermitteln. Die Vereinten Nationen sollten wieder ihre Führungsrolle in der Diplomatie übernehmen. Pjöngjang hatte zuletzt mit einem weiteren Raketenstart die internationale Staatengemeinschaft provoziert. Inzwischen hat ein Flottenverband um einen US-Flugzeugträger die Gewässer um die koreanische Halbinsel erreicht.

“Ein erweiterter Krieg würde nicht die Hälfte aber einen guten Teil der Menschheit zerstören. Es wäre furchtbar. Lasst uns damit aufhören und eine diplomatische Lösung finden”, so der Papst auf dem Rückflug von Ägypten nach Italien.

Der Papst äußerte sich auch zu anderen Themen. So sagte er, er sei offen für ein Treffen mit US-Präsident Donald Trump, der Ende Mai beim G7-Gipfel in Italien ist. Er empfange jeden Staatschef, der nach einer Audienz frage, sagte Franziskus. Allerdings sei er noch nicht von einer Anfrage des Weißen Hauses informiert worden. Washington hatte vor Kurzem mitgeteilt, sich um einen Besuch beim Katholiken-Oberhaupt zu bemühen.

Was der Papst wirklich sagte: Der volle Wortlaut der 'Fliegenden Pressekonferenz' mit #Franziskushttps://t.co/aYap2ybWGe#popeinegypt

— CNAdeutsch.de (@CNAdeutsch) 30. April 2017

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Angriff auf slowakischen Premier: Das ist über den mutmaßlichen Täter bekannt

Europawahlen: Was wollen die Wähler und was versprechen die Kandidaten?

Nordkoreas Staatschef Kim Jong-un trauert um seinen Chefpropagandisten