EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Irakische Truppen verkünden Entscheidungsschlacht um Mossul

Irakische Truppen verkünden Entscheidungsschlacht um  Mossul
Copyright 
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied
WERBUNG

Die letzten Stadtviertel des selbst erklärten Kalifats des so genannten “Islamischen Staats” (IS) im Westteil Mossuls sollen zurückerobert werden.

#Mosul – Fleeingresidentshighlightdanger, lackof foodand water for hundredsof thousandsof civilianshttps://t.co/dyfHRklJYOrefugees</a> <a href="https://t.co/qmLd10qRVH">pic.twitter.com/qmLd10qRVH</a></p>— Brendan McDonald (7piliers) 1 février 2017

Mit heftigem Beschuss durch Raketen und durch die Feldartillerie habe man den “Angriff auf die Altstadt in den kommenden Stunden” vorbereitet, verkündeten Offiziere der irakischen Bundespolizei. Die ersten Vorstöße richteten sich gegen von den Dschihadisten gehaltene Gebiete nördlich der Altstadt. Nach unbestätigten Berichten sollen sich allein in der Altstadt noch eine Viertel Million Menschen aufhalten.

Some10,000 people fleeingwestMosul everyday, UN migration agencywarnshttps://t.co/3z0zmHFvkr#Refugeespic.twitter.com/tFPN0T3KnB

— #RefugeesWelcome(@migrantslives) 26 mai 2017

Schon vor Tagen waren Flugblätter abgeworfen worden, in denen die Einwohner zur Flucht aufgerufen wurden. Die irakische Regierung hatte zum Sturm auf die verbliebenen Bastionen der IS-Dschihadisten aufgerufen. Um Mossul im Nordirak wird seit Oktober erbittert gekämpft.

Mosul: 200,000 more people couldbedisplacedas battlenearsOld City – UN https://t.co/fTaUJIT23m#Refugeespic.twitter.com/ZNTIK1CxUs

— #RefugeesWelcome(@migrantslives) 18 mai 2017

su mit AFP, Reuters

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Mehr als 100 Menschen sterben durch Brand bei Hochzeitsfeier im Irak

Spanischer Tourist von Elefanten in Südafrika totgetrampelt

Massenpanik bei religiöser Versammlung in Indien: Mindestens 116 Tote