EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Übel mitgespielt: Reporterin von Tennisspieler begrabscht

Übel mitgespielt: Reporterin von Tennisspieler begrabscht
Copyright 
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Frankreichs Tennisspieler Maxime Hamou belästigt Eurosport-Reporterin vor laufender Kamera.

WERBUNG

Für die junge Eurosport-Journalistin waren es Momente der Erniedrigung. Bei einer Live-Schalte versuchte Maly Thomas am Montag, den französischen Tennisspieler Maxime Hamou zu interviewen. Der war zuvor aus der ersten Runde der French Open in Roland Garros ausgeschieden. Während des Gesprächs zog Hamou die Reporterin gegen ihren Willen an sich und küsste sie mehrmals. Er griff sogar nach ihrer Brust. Obwohl Maly versuchte sich zu befreien, hielt er sie fest. Sexuelle Belästigung vor laufender Kamera.

Genauso schlimm war jedoch die Reaktion im Eurosport-Studio: Lachen und Klatschen begleiteten die Übergriffe. Auch der Star-Moderator und frühere Tennisspieler Henri Leconte genoß die Szene hörbar.
Die Grabschereien sorgten für einen Aufschrei in den sozialen Medien.

Talk of the town, #Hamou kissing
But no one mention:try touching her breastrolandgarros</a><br>Perfect rolemodel,for the french youth<br>Respectless <a href="https://t.co/LT9xL351iA">pic.twitter.com/LT9xL351iA</a></p>— Funny Stuff (Sjengtown) 31. Mai 2017

Kuss-Skandal bei den #FrenchOpen! Der französische #Tennis-Profi #Hamou belästigte eine Journalistin LIVE im TV https://t.co/eNSibGnddP

— BILD Sport (@BILD_Sport) 30. Mai 2017

Die Konsequenzen aus der sexuellen Belästigung waren eher halbherzig: Hamou wurde zwar von den French Open suspendiert – allerdings war er zu dem Zeitpunkt bereits ausgeschieden. Er entschuldigte sich einen Tag nach dem Vorfall, ebenso wie der Star-Moderator Leconte auf Eurosport.

“Ich möchte auf den Vorfall von gestern Abend zu sprechen kommen. (…) Ich will unbedingt betonen, dass wir ein solches Verhalten nicht gutheißen. Maly ist eine professionelle Journalistin, die eine Entschuldigung verdient. Unsere Reaktion bei der Live-Schalte war nicht angemessen. Wir hätten schnell reagieren müssen. Wir entschuldigen uns bei den Zuschauern, die das Verhalten schockierte.” (Henri Leconte)

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Hopman-Cup: Schweiz bezwingt Deutschland

Hacker eingeladen: Olympiaorganisatoren testen Cybersicherheit für Paris 2024

Paris "verschönern" vor Olympia 2024: Polizei räumt Flüchtlingslager