Gegen Mauern: Dresdner Sinfoniker setzen ein Zeichen

Gegen Mauern: Dresdner Sinfoniker setzen ein Zeichen
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied
WERBUNG

Musik als bunter und fröhlicher Protest gegen die Mauerpläne von US-Präsident Donald Trump – im Grenzort Tijuana an der mexikanisch-amerikanischen Grenze hat es ein Konzert gegen die Abgrenzung mit 2.000 Besuchern gegeben. Mit dabei waren die Dresdner Sinfoniker.

Der Intendant der Dresdner Sinfoniker Markus Rindt will ein Zeichen setzen – gegen Abschottung, gegen Nationalismus und gegen Fanatismus.

Allerdings konnten die Dresdner Sinfoniker nicht – wie geplant – auf beiden Seiten der Grenze auftreten. Im Friendship Park von San Diego wurde aus fadenscheinigen Gründen eine Erlaubnis verwehrt. Einige Trump-Anhänger protestierten sogar auf der amerikanischen Seite gegen die versöhnliche Musik.

Aber die Dresdner Sinfoniker bleiben optimistisch, halten an dem Projekt, Mauern zu überwinden fest und wollen das nächste Mal in Mexiko und in den USA auftreten. Träumen gegen die Mauer…, Träumen von einer Welt ohne Mauern…

#DresdnerSinfoniker proben mit Jugendorchester #Tijuana, musikalischer Protest gegen die Mauer #teardownthiswallpic.twitter.com/WPm8F9BP7Z

— Xenia Böttcher (@boettcher_xenia) 3. Juni 2017

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Krieg in der Ukraine: Trump will Kiew zur Abgabe von Gebieten an Russland zwingen

Heilender Klang: Medizinstudenten ermuntern Krebspatienten

Warum Donald Trump 175 Mio. Dollar Kaution gezahlt hat...