EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Grossbritannien ordnet Überprüfung von Kühlschränken an

Grossbritannien ordnet Überprüfung von Kühlschränken an
Copyright 
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der Hersteller der Kühlschränke arbeitet eng mit den Behörden zusammen, Besitzer zweier Modellreihen sollen sich melden.

WERBUNG

Der Brand des Grenfell Towers wurde laut Londoner Metropolitan Police durch einen Gefrierschrank ausgelöst. Es handelte sich dabei um einen Kühl- und Gefrierschrank des Herstellers Whirlpool, der für die Marke Hotpoint produziert. Whirlpool teilte mit, man würde eng mit den Behörden zusammenarbeiten. Die Firma ließ wissen: „Worte können unser Bedauern wegen dieser Tragödie nicht ausdrücken.“

Die London Metropolitan Police nahm Stellung: „Der Gefrierschrank macht uns Sorgen in dieser Angelegenheit. Wir haben mit den zuständigen Abteilungen gesprochen, die mit Hotpoint an deren Produktsicherheit arbeiten. Wir wissen, das Feuer wurde nicht vorsätzlich gelegt. Und wir wissen auch, dass der Gerätetyp nie einen Rückruf hatte, aber weitere Untersuchungen sind noch nötig.“

Kunden, die ein Gerät mit der Modellbezeichnung FF175BP oder FF175BG besäßen, sollten sich beim Hersteller melden. Die Ermittler prüften aber unter anderem eine Anklage wegen fahrlässiger Tötung, da Verkleidung und Isolierung des Grenfell Towers Sicherheitstests nicht bestanden hätten. Sämtliche Unternehmen, die am Bau und an der Sanierung des Gebäudes beteiligt waren, sollen der Sprecherin zufolge ins Visier genommen werden. Ermittler hätten bereits die Unterlagen mehrerer Organisationen beschlagnahmt.

Bei einer ersten Untersuchung haben die Verkleidungen eine Sicherheitsprüfung nicht bestanden; forensische Tests haben ergeben, dass die Fassadenverkleidung des Grenfell Tower leicht entzündlich ist. Die Auswirkungen der Grenfell-Tragödie sind im ganzen Land sichtbar, überall werden Untersuchen an Gebäuden mit ähnlichen Verkleidungen durchgeführt. Es wurden bereits 11 Gebäude in Manchester, Plymouth und auch in London identifiziert, die eine ähnlich feuergefährliche Verkleidung haben wie das Londoner Hochhaus. Die Hotelkette Premier Inn hat bereits bekannt gegeben, sie habe Bedenken bei einigen ihrer Hotelgebäude.

Cladding on 3 Plymouth tower blocks to removed “as soon as possible” after receiving the worst fire safety rating https://t.co/6f8I6Vgy04pic.twitter.com/tk8aOzRpzn

— ITV News WestCountry (@itvwestcountry) 23. Juni 2017

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Nach Brandkatastrophe in London: Die Wut wächst

Grenfell Tower: Bilder zeigen Ausmaß der Zerstörung

Messerstecherei in London: Mann tötet 13-Jährigen mit Schwert