EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Mexiko: Proteste gegen Gewalt an Frauen

Mexiko: Proteste gegen Gewalt an Frauen
Copyright 
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

In Mexiko fordern die Demonstraten ein Ende der Gewalt an Frauen und besseren Schutz vor sexuellen Übergriffen.

WERBUNG

Mitglieder politischer Organisationen, sowie zahlreiche Frauen, haben am Dienstag in Mexiko Stadt erneut gegen Frauenmorde (Feminizide) und Gewalt an Frauen demonstriert.
Mexiko führt trotz mehrfacher Aufforderung internationaler Organisationen wie der UN keine Statistik darüber, warum und wie die Frauen sterben.

Die mexikanische Abgeordnete Alicia Barrientos sagt: “Wir sind besorgt und sind hier, um zu kämpfen und zu sagen: Genug ist genug. Wir wollen Gerechtigkeit, und zwar jetzt. Justizminister, Präsident, Bürgermeister – Bitte sehen Sie endlich das Problem.”

Nach Angaben der nationalen Beobachtungsstelle für Feminizide, sind in Mexiko täglich sieben Frauen Opfer von Gewaltverbrechen. Nur etwa ein Viertel der Fälle wird untersucht, weniger als zwei Prozent führen zu Verurteilungen.

Eine Aktivistin beklagt sich über die Passivität der Regierung in diesem Thema: “Wir protestieren gegen die mangelnde Aufmerksamkeit der Behörden. Die Regierung unterstützt uns nicht, sie geben uns falsche Zahlen und wir wollen, dass sie alle berücksichtigen. Die Entführungen und die Morde müssen Konsequenzen haben. “

In Mexiko steigt die Zahl von “Feminiziden” jährlich. Es gibt zwar Organisationen, um die Frauen zu unterstützen, oft bleiben die Morde jedoch straffrei: Die Aufklärung wird verhindert durch Korruption sowie durch die allgegenwärtige Macho-Kultur.

Nora Wenderhold

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Exklusiv-Interview: Georgische Präsidentin legt Veto gegen "russisches Gesetz" ein

Niederländisches Fernsehen teilt Details zum Ausschluss von Joost Klein mit

Georgien: Mehrere Festnahmen bei Protesten gegen Verhaftung eines regierungskritischen Bloggers