Koreakonflikt: der Süden will reden

Koreakonflikt: der Süden will reden
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Südkorea ergreift die Initiative, nachdem amerikanischer Druck auf China nicht fruchtet

WERBUNG

Im Konflikt mit Nordkorea hat der südkoreanische Vize-Verteidigungsminister einen Gesprächsvorschlag gemacht. Es wären die ersten seit 2015, um die Spannungen an der innerkoreanischen Grenze abzubauen. Der Süden hat weiter vorgeschlagen, militärische Kommunikationsstränge sollten wieder aktiviert werden. Die Gespräche sollen auf Nordkoreanischem Territorium nahe Panmunjon stattfinden.

Die Initiative kam knapp eine Woche, nachdem der südkoreanische Präsident die Notwendigkeit von Gesprächen betont hatte. Nordkorea hatte in der letzten Zeit mehrfach Raketentests durchgeführt. Die USA haben bisher erfolglos versucht, China als wichtigstem Verbündeteten Nordkoreas einzubinden. Die USA setzen jetzt auf Sanktionen gegen China, um Druck auf Nordkorea ausüben zu können.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Nordkorea meldet Test einer nuklearen Unterwasserdrohne

US-Bürger überquert Grenze nach Nordkorea - und wird festgenommen

Japan droht mit Abschuss nordkoreanischer Rakete