EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Portugal: Waldbrände weiter außer Kontrolle

Portugal: Waldbrände weiter außer Kontrolle
Copyright 
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die verheerenden Waldbrände in Portugal breiten sich weiter aus. Vergangene Nacht mussten im Zentrum des Landes zahlreiche Dörfer evakuiert werden.

WERBUNG

Die verheerenden Waldbrände in Portugal breiten sich weiter aus. Vergangene Nacht mussten im Zentrum des Landes zahlreiche Dörfer evakuiert werden. Mehrere Straßen sind nicht mehr befahrbar. Allein für die Löscharbeiten am größten Brandherd in der Nähe der Kleinstadt Sertã nördlich von Lissabon wurden 1000 Feuerwehrleute mobilisiert. Viele sind seit Tagen fast pausenlos im Einsatz.

Etwas weiter südlich näherten sich die Flammen der 2000-Einwohner-Stadt Maçao. Hunderte Häuser wurden dort bereits zerstört. Der Bürgermeister der Stadt erklärte, das Feuer sei außer Kontrolle geraten. Der starke Wind facht es weiter an.

In den nächsten Tagen soll es kühler werden, was die Löscharbeiten erleichtern dürfte. Landesweit kämpfen rund 4000 Einsatzkräfte gegen die Flammen, mehr als 700 Löschfahrzeuge sind im Einsatz.

A firefighter is riding a motorbike away from a forest fire next to the village of Macao, Portugal REUTERS/rafaelmarchante</a> <a href="https://t.co/1WJAqr3Q40">pic.twitter.com/1WJAqr3Q40</a></p>— Reuters Paris Pix (ReutersParisPix) 27. Juli 2017

إخماد معظم بؤر #الحرائق في جنوب شرق #فرنسا#france#firepic.twitter.com/1C5bl4E9GV

— rana salma (@ranasalma3) 27. Juli 2017

Auch auf Korsika und im Süden Frankreichs gibt es noch keine Entwarnung. Viele Urlauber mussten vor den Flammen in Sicherheit gebracht werden.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Hitzewelle auf dem Balkan: Waldbrände in Bulgarien können auf die Türkei übergreifen

Litauen: Feuer nach Explosion von Elektroroller-Batterie

Inferno in Nordkalifornien: 13.000 Menschen mussten evakuiert werden