EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Steigende Opferzahlen nach Erdrutsch in Sierra Leone

Steigende Opferzahlen nach Erdrutsch in Sierra Leone
Copyright 
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied
WERBUNG

Ein durch heftige Unwetter ausgelöster Erdrutsch hat im westafrikanischen Staat Sierra Leone hunderte Menschen das Leben gekostet. Lokale Medien berichteten von weit über 350 Toten, unter ihnen mehr als 100 Kinder, die bereits geborgen wurden. In über 1000 verschütteten Häusern würden weitere Opfer befürchtet.

“Ich fordere alle auf, ruhig zu bleiben und die Katastrophengebiete zu vermeiden. Wir tun alles, um diesen ernsten Notfall in den Griff zu bekommen”, sagte Präsident Ernest Bai Koroma.

Das Unglück ereignete sich in der Nähe der Hauptstadt Freetown, als nach heftigen Regenfällen Teile eines aufgeweichten Hügels abbrachen. Zahlreiche Straßen sind überflutet, was die Bergungsarbeiten erschwert. Im Wettlauf gegen die Zeit versuchen Rettungskräfte Opfer zu bergen und Verschüttete zu befreien. Laut einem Rotkreuz-Sprecher werden noch immer rund 600 Menschen vermisst. Die Regenzeit beginnt in Sierra Leone im Mai und endet im November.

Hundreds of ppl are feared buried in a mudslide triggered by heavy rainfall in the outskirts of Freetown, Sierra Leone: Reuters #NBSUpdatespic.twitter.com/2nzGDgLmKe

— NBS Television (@nbstv) August 14, 2017

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Zum fünften Mal seit Dezember: Spektakulärer Vulkanausbruch auf Island

8000 Menschen evakuiert: Papua-Neuguinea erwartet weiteren Erdrutsch

Mindestens 4 Tote nach Überschwemmung im Norden Armeniens