EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Chelsea Clinton springt erneut für Barron Trump in die Bresche

Chelsea Clinton springt erneut für Barron Trump in die Bresche
Copyright 
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Die ehemalige "First daughter" nimmt den jüngsten Präsidentensohn vor der Presse in Schutz

WERBUNG

Erneut hat Chelsea Clinton Barron Trump in Schutz genommen. In einem Tweet schrieb die Tochter von Hillary Clinton: “Es ist höchste Zeit, dass die Medien und alle anderen Barron Trump in Ruhe lassen und ihm die private Kindheit lassen, die er verdient hat”. Anlass war ein Zeitungsartikel, in dem kritisiert wird, wie sich der 11-Jährige bei öffentlichen Anlässen kleidet.

Barron ist der jüngste Sohn von Donald Trump und das einzige Kind, das der US-Präsident mit Melania Trump hat. Seit Trumps Sieg bei der Präsidentschaftswahl war auch Barron Trump regelmäßig eine Zielscheibe für Spott und sarkastische Kommentare auf Twitter.

It’s high time the media & everyone leave Barron Trump alone & let him have the private childhood he deserves https://t.co/Wxq51TvgDX

— Chelsea Clinton (@ChelseaClinton) 21. August 2017

Chelsea Clinton weiß genau, wie es ist, bereits als Jugendliche im Zentrum des Medieninteresses zu stehen. Sie selbst war gerade einmal zwölf, als ihr Vater 1993 ins Weiße Haus einzog. Schon im Januar ergriff die Tochter des ehemaligen US-Präsidenten Bill Clinton und der unterlegenen Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton Partei für den jüngsten Sohn von Donald Trump. Er habe die Chance verdient, ein Kind zu sein, schrieb die zweifache Mutter damals auf Twitter:

Barron Trump deserves the chance every child does-to be a kid. Standing up for every kid also means opposing POTUS</a> policies that hurt kids.</p>— Chelsea Clinton (ChelseaClinton) 22. Januar 2017

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Gaza-Proteste an US-Universitäten: Polizei gegen Studierende

Biden: Japan und Indien sind fremdenfeindlich, weil sie Einwanderung ablehnen

Gaza-Proteste an US-Unis: Gewalttätige Zusammenstöße in Los Angeles