EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Essstörungen durch Photoshop?

Essstörungen durch Photoshop?
Copyright 
Von Andrea Büring
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Das Retuschieren von Fotos muss in Frankreich vom 1. Oktober an gekennzeichnet werden.

WERBUNG

Keine Orangenhaut, ein großer Busen und meterlange Beine. So perfekt sind Frauenkörper in den Medien abgebildet. Dass nachgeholfen wurde, ist vielen oft nicht klar.

Deshalb gilt von diesem Sonntag an ein neues Gesetz in Frankreich: Wenn Fotos retuschiert werden, muss das in Zukunft auf dem Bild vermerkt werden. Falls mit Photoshop veränderte Fotos nicht gekennzeichnet werden, drohen mehrere Zehntausend Euro Strafe. Mit der Maßnahme will die französische Regierung Essstörungen stärker bekämpfen.

P09302017 #models retouched or “#photoshopped“ in #France will have warning on the image – “#PhotographieRetouchée“. Fines of €37,500 + pic.twitter.com/FAxAygmESC

— The Day Today (@thedaytotwit) 30. September 2017

Models zu vergrößern oder ihre Bäuche wegzupixeln, ist in der Werbeindustrie eine übliche Praxis. Dass sich nun die Bilddatenbank Getty Images bereit erklärt, keine Bilder mehr zu akzeptieren, bei denen Körperformen verändert wurden, bewerten viele als wegweisend. Getty Images ist eine der größten Bilddatenbanken der Welt.

#fashion: #swimwear#Desingual mit erster #Bademoden-Kampagne ohne #Photoshophttps://t.co/3VbJgHF1SH via Stylebook_de</a> <a href="https://t.co/mIfietHrdn">pic.twitter.com/mIfietHrdn</a></p>— Josch Stein (Bizz_jet) 26. September 2017

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Bettwanzen-Panik oder bedbugs-Alarm im Kino: Alle im falschen Film?

Bettwanzenalarm in Paris: Frankreich setzt Spürhunde in öffentlichen Verkehrsmitteln ein

Aux armes, citoyens! Ein Land kämpft gegen die Bettwanze