EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

*Hust* - Wie Theresa May sich durch ihre Parteitagsrede schleppte

*Hust* - Wie Theresa May sich durch ihre Parteitagsrede schleppte
Copyright 
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Auf dem Parteitag der Torys hielt Premierministerin Theresa May eine Rede, die von Pannen durchsiebt wurde.

WERBUNG

Britische Medien sprachen von einem “Albtraum” und interpretierten die Rede der Premierministerin als Symbol ihrer bisherigen Amtszeit: Sie schleppe sich so durch.

Beim Parteitag der konservativen Partei in Manchester hatte die Vorsitzende eine wichtige Rede vorbereitet.

Arbeitsmarkt, Wohnungsbau, Brexit: May wollte Lösungen liefern. Doch es verlief nicht ganz wie geplant…

“Bad luck comes in threes” oder auch: Aller guten Dinge sind drei.

Der Comedian Lee Nelson schaffte es, sich Zutritt zu verschaffen, um May ein sogenanntes “P45-Formblatt” zu geben, das Angestellten in Großbritannien im Fall einer Entlassung überreicht wird. Nelson rief: “Boris hat mich gebeten, Ihnen das zu überreichen”. Damit spielte auf die Spannungen zwischen May und ihrem Außenminister Boris Johnson an.

NEW: We found what we assume is the P45 the prankster tried to hand to PM during her speech. #cpc17pic.twitter.com/QeB64wxRkT

— Paul Brand (@PaulBrandITV) October 4, 2017

Tapfer versuchte May, ihre Rede fortzusetzen, doch ein Hustenanfall machte es ihr schwer. Einige Schlucke Wasser brachten zwar Abhilfe, aber ihre Stimme versagte dennoch an entscheidenen Momenten.

Als Parteikollege Philip Hammond ihr ein Bonbon reichte, versuchte sie zu witzeln: “Es ist das erste Mal, dass der Finanzminister Geschenke macht”.

Später postete sie ein Bild ihrer Medizin auf Twitter und schrieb cough (hust) darüber. Diese Schreibweise wird in Chats oder Kurznachrichten benutzt um ein Räuspern (beispielsweise aus Verlegenheit) lautmalerisch darzustellen.

coughspic.twitter.com/1b6CoW5Mrz

— Theresa May (@theresa_may) October 4, 2017

Doch damit war es nicht genug. Während ihrer Schlusserklärung lösten sich die Buchstaben von dem Parteitags-Slogan an der Wand hinter ihr. Statt “Building a country that works for everyone” (Übersetzt: “Ein Land aufbauen, das für jeden funktioniert” oder “Ein Land aufbauen, das für jeden arbeitet”) stand plötzlich nur noch “Building a country that works or everyone” da.

Vielleicht sollte May einen Tag Ruhepause von der Politik nehmen – um Ihre Stimme zu schonen und die Pannen schnell zu vergessen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

"Sushi-Terrorismus": Drei Festnahmen nach Skandal-Videos in Japan

Die 15 Premierminister der Queen: Von Winston Churchill bis Liz Truss

Sanfte Ozeanriesen: Touristen tauchen auf den Azoren nach Walhaien