EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Skandal in Hollywood: Starproduzent Weinstein soll Frauen sexuell belästigt haben

Skandal in Hollywood: Starproduzent Weinstein soll Frauen sexuell belästigt haben
Copyright 
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

In Hollywood droht ein Riesenskandal: Einem Bericht der NYT zufolge soll sich Weinstein jahrzehntelang immer wieder anzüglich gegenüber Frauen geäußert und einige von ihnen sexuell belästigt haben.

WERBUNG

US-Filmproduzent Harvey Weinstein (65), einer der mächtigsten Männer Hollywoods, droht mit einer Klage gegen die New York Times wegen eines Berichts über angebliche sexuelle Belästigungen.

Die Zeitung hatte am Donnerstag aus einem Dokument zitiert, dem zufolge sich Weinstein jahrzehntelang immer wieder anzüglich gegenüber Frauen geäußert und einige von ihnen sexuell belästigt haben soll. Darunter US-Schauspielerin Ashley Judd, die berichtet, Weinstein habe sie vor 20 Jahren in seinem Hotelzimmer im Bademantel empfangen und um Massagen gebeten.

Der Produzent gestand nach Erscheinen des Artikels Fehlverhalten ein und kündigte eine Auszeit an. Nach Angaben von Weinsteins Filmfirma haben mindestens acht Frauen in den vergangenen Jahren außergerichtliche Vergleiche mit ihm getroffen, zum Beispiel die Schauspielerin Rose McGowan (“Scream”). Sie soll 1997 von dem Oscar-Gewinner belästigt worden sein. Dennoch will sein Anwalt wegen diffamierender Aussagen gegen die New York Times vorgehen.

Filmfans verdanken der von Weinstein und seinem Bruder betriebenen Produktionsfirma Klassiker wie “Pulp Fiction” oder die “Herr der Ringe”-Trilogie.

Judd explains her decision to come forward now: “It’s simply beyond time to have the conversation publicly” https://t.co/mbqHj06oml

— Hollywood Reporter (@THR) 5 octobre 2017

Weinstein responds to “decades of harassment” alleged by Ashley Judd & others in NYTimes</a>: "I sincerely apologize" <a href="https://t.co/6ga2CJzLXr">https://t.co/6ga2CJzLXr</a> <a href="https://t.co/WHYXE6TfXG">pic.twitter.com/WHYXE6TfXG</a></p>— Hollywood Reporter (THR) 5 octobre 2017

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

US-Präsidentensohn Hunter Biden des illegalen Waffenbesitzes schuldig gesprochen

Urteil gegen Ex-US-Präsident: In allen Punkten schuldig gesprochen

Gaza-Proteste an US-Universitäten: Polizei gegen Studierende