Irans Präsident: "Das Erreichte ist nicht umkehrbar."

Irans Präsident: "Das Erreichte ist nicht umkehrbar."
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Das Atomabkommen zwischem dem Iran und der internationalen Gemeinschaft hat Errungenschaften erzielt, die auch US-Präsident Trump nicht rückgängig machen kann, sagt Irans Präsident Hassan Ruhani.

WERBUNG

Der iranische Präsident Hassan Ruhani hat das Atomabkommen verteidigt. Die 2015 geschlossene Vereinbarung zwischem dem Iran und der internationalen Gemeinschaft habe Errungenschaften erzielt, die auch US-Präsident Trump nicht rückgängig machen könne:“Keiner kann die Fortschritte, die wir erreicht haben, zurückdrehen. Nicht US-Präsident Trump oder zehn andere Trumps. Das Erreichte ist nicht umkehrbar.”

Die US-Regierung muss dem Kongress regelmäßig mitteilen, ob der Iran Bedingungen des Abkommens weiterhin erfüllt, sonst drohen neue Sanktionen.

Erst am Freitag hatte die Internationale Kampagne zur Abschaffung von Atomwaffen, ICAN, den Friedensnobelpreis erhalten. Sie hat unter anderem am UN-Verbotsvertrag von Atomwaffen mitgewirkt. Die Verhandlungen darüber werden aber von den Atommächten und allen Nato-Staaten boykottiert.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Gefangenenaustausch: Teheran lässt fünf US-Staatsbürger frei

Acht Jahre Atomabkommen mit dem Iran - Kann die EU es noch retten?

Neue iranische Rakete kann Israel treffen