EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Kadyrows Tochter: Tschetscheniens "First Daughter" (18) präsentiert ihre Mode

Kadyrows Tochter: Tschetscheniens "First Daughter" (18) präsentiert ihre Mode
Copyright 
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die Mode von Aishat Kadyrowa orientiert sich an Tschetscheniens traditioneller Kleiderordnung.

WERBUNG

Aishat Kadyrowa ist erst 18 Jahre alt und hat schon erreicht, wovon viele junge Designerinnen und Designer träumen: In einem ehemaligen Zaren-Palast in Moskau defilieren Models mit von ihr entworfenen Kleidern der Marke Firdaws.

Geholfen hat ihr dabei vielleicht auch ihr Name: Sie ist die Tochter von Ramsan Kadyrow, dem Präsidenten der russischen autonomen Region Tschetschenien. Das Label hatte ihre Mutter Medni vor einigen Jahren gergündet und nun an Aishat Kadyrowa übergeben.

Ihre Mode richtet sich an muslimische Frauen und orientiert sich an Tschetscheniens traditioneller Kleiderordnung: Nur das Gesicht und die Hände sind unbedeckt.

Bei ihrer ersten Fashion Show waren zahlreiche wichtige Vertreter der russischen Modebranche und der tschetschenischen Elite anwesend.

Nach Angaben einer Sprecherin der Designerin erfreut sich die Mode eines regen Erfolgs, Kunden aus Dubai hätten bereits ihre Bestellungen abgegeben.

Das Modehaus Firdaws plane, in Moskau und Sankt Petersburg Boutiquen zu eröffnen.

Der Vater der Deignerin Ramsan Kadyrow ist ein ehemaliger Separatist und gilt heute als Kreml-Freund. Menschenrechtler werfen ihm brutales Vorgehen gegen Widersacher und Minderheiten wie Homosexuelle vor. Beschuldigungen, die Kadyrow bestreitet.

Human Rights Watch zufolge zwingen tschetschenische Behörden Frauen, ihre Haare in der Öffentlichkeit zu bedecken und tolerieren, dass Frauen wegen “unanständiger” Kleindung diskriminiert werden.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

4000 Liegestützen: Kadyrow schenkt 5-Jährigem einen Mercedes

Einsturz in Belgorod: Rettungshelfer beinahe erschlagen

Putin: "Gemeinsam werden wir gewinnen."