Eilmeldung

Richter fordern drittes Geschlecht

Richter fordern drittes Geschlecht
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Die Bundesverfassungsrichter in Karlsruhe fordern die Einführung eines dritten Geschlechts. Menschen, die weder männlich noch weiblich sind, soll es ermöglicht werden, ihre geschlechtliche Identität im Geburtenregister “positiv” eintragen zu lassen.

Der Gesetzgeber muss bis Ende 2018 eine Neuregelung schaffen, in die als drittes Geschlecht neben “männlich” und “weiblich” zum Beispiel “inter”, “divers” oder eine andere “positive Bezeichnung des Geschlechts” aufgenommen wird.

Bisher stand dort eine Leerstelle oder sie wurden einfach einem der beiden anderen Geschlechter zugeordnet. Als Intersexuelle werden Menschen bezeichnet, die medizinisch weder ein Mann noch eine Frau sind. Sie tragen Merkmale beider Geschlechter. In Deutschland leben über 80.000 intersexuelle Menschen.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.