EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Kongo: Kirche verurteilt jüngste Gewalt als "barbarisch"

Kongo: Kirche verurteilt jüngste Gewalt als "barbarisch"
Copyright 
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Im Kongo macht sich Präsident Joseph Kabila die Kirche zum Feind.

WERBUNG

Die katholische Kirche im Kongo hat die jüngsten Übergriffe von Sicherheitskräften auf Demonstranten verurteilt. Auf Twitter bezeichnete Kardinal Laurent Monsengwo das Vorgehen von Polizei und Militär als "barbarisch".

Am 31. Dezember waren sie in der Hauptstadt Kinshasa mit Tränengas und Schusswaffen gegen friedliche Protestteilnehmer vorgegangen. Mindestens acht Menschen wurden getötet, rund 120 weitere festgenommen.

Katholische Bürgerrechtler hatten zu der Protestaktion gegen Präsident Joseph Kabila aufgerufen, um eine verfassungswidrige dritte Amtszeit des Staatschefs zu verhindern. Kabila weigert sich, die Macht abzugeben, obwohl sein Mandat offiziell bereits vor einem Jahr ausgelaufen ist.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Kongo: Mindestens sechs Tote nach Protesten gegen Präsident Kabila

Europaweite Bauernproteste: Landwirte bewarfen EU-Parlament mit Eiern

Friedensnobelpreis 2023 geht an iranische Frauenrechtlerin Narges Mohammadi