Eilmeldung
This content is not available in your region

Zu teure Botschaft oder Angst vor Protesten? Trump sagt Reise nach London ab

euronews_icons_loading
Gebäude der neuen US-Botschaft in London
Gebäude der neuen US-Botschaft in London   -   Copyright  REUTERS/Stefan Rousseau
Schriftgrösse Aa Aa

US-Präsident Donald Trump hat die seit Monaten für Februar 2018 geplante Reise nach London abgesagt. Statt Trump soll jetzt US-Außenminister Rex Tillerson die neue US-Botschaft in der britischen Hauptstadt eröffnen.

Laut britischen Medien waren große Proteste gegen Trump in London geplant - und viele gehen davon aus, dass diese bei der Absage der Reise ein Rolle spielten.

Die britische Premierministerin Theresa May hatte den US-Präsidenten zu einem Gegenbesuch eingeladen, als sie als erste Besucherin aus dem Ausland Donald Trump kurz nach seiner Amtsübernahme einen Besuch abgegstattet hatte.

Offiziell twitterte Trump, die neue US-Botschaft sei ein teures Projekt der Obama-Regierung - und er wolle diese nicht einweihen.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.