EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Zu teure Botschaft oder Angst vor Protesten? Trump sagt Reise nach London ab

Gebäude der neuen US-Botschaft in London
Gebäude der neuen US-Botschaft in London Copyright REUTERS/Stefan Rousseau
Copyright REUTERS/Stefan Rousseau
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

US-Präsident Donald Trump hat eine für Februar geplante Reise zur Eröffnung der neuen US-Botschaft in London abgesagt.

WERBUNG

US-Präsident Donald Trump hat die seit Monaten für Februar 2018 geplante Reise nach London abgesagt. Statt Trump soll jetzt US-Außenminister Rex Tillerson die neue US-Botschaft in der britischen Hauptstadt eröffnen.

Laut britischen Medien waren große Proteste gegen Trump in London geplant - und viele gehen davon aus, dass diese bei der Absage der Reise ein Rolle spielten.

Die britische Premierministerin Theresa May hatte den US-Präsidenten zu einem Gegenbesuch eingeladen, als sie als erste Besucherin aus dem Ausland Donald Trump kurz nach seiner Amtsübernahme einen Besuch abgegstattet hatte.

Offiziell twitterte Trump, die neue US-Botschaft sei ein teures Projekt der Obama-Regierung - und er wolle diese nicht einweihen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Trump mit May "auf einer Wellenlänge"

Weltwirtschaftsforum Davos: "Im PR-Bereich hat Trump fantastische Arbeit geleistet"

Nachrichten des Tages | 23. Mai - Abendausgabe