Eilmeldung

Facebook: Weniger öffentliche Beiträge

Facebook: Weniger öffentliche Beiträge
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Facebook-Gründer Mark Zuckerberg will sein soziales Netzwerk wieder persönlicher machen. Das heißt konkret: Mehr Beiträge von Freunden und weniger öffentliche Inhalte, wie beispielsweise von Unternehmen, Medien oder politischen Gruppen.

Neuer Algorithmus soll für mehr "bedeutungsvolle Interaktionen" sorgen

Zudem kündigte Zuckerberg an, dass in Zukunft die Facebook-Beiträge Vorrang haben, die von einem Algorithmus als besonders diskussionsanregend eingestuft werden. Das ermutige - so der Facebook-Gründer - "zu bedeutungsvollen Interaktionen".

Für viele Unternehmen und Medien, die darauf setzen, Menschen über Facebook zu erreichen, dürften diese Änderungen einen radikalen Einschnitt bedeuten. Der Deutsche Journalisten-Verband, etwa, kritisiert: Facebook habe als Kommunikationsmedium einen hohen Stellenwert und solle nicht auf einen "Gute-Laune-Bär" reduziert werden.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.