Wer gewinnt das Thunfisch-Werfen in Australien?

Wer gewinnt das Thunfisch-Werfen in Australien?

In diesen Tagen dreht sich beim "Tunarama-Festival" im australischen Port Lincoln alles um Thunfisch. Dieser wird geworfen, und zwar möglichst weit. Bei den Fischen handelt es sich nicht um tote und gar lebendige Tiere - seit einigen Jahren werfen die Teilnehmenden Gummifische, um den Wettkampf zu gewinnen.

In diesen Tagen dreht sich beim "Tunarama-Festival" im australischen Port Lincoln alles um Thunfisch. Dieser wird geworfen, und zwar möglichst weit. Bei den Fischen handelt es sich nicht um tote und gar lebendige Tiere - seit einigen Jahren werfen die Teilnehmenden Gummifische, um den Wettkampf zu gewinnen.

Neben Ruhm und Ehre erwartet den Sieger ein Preisgeld von 1000 australischen Dollar. Insgesamt 30 Männer und 20 Frauen, Einheimische und Touristen, versuchten auf verschiedenste Art und Weise, die Gummifische möglichst weit fliegen zu lassen.

Einwohnerin Estie Mayer-Stander ist die Rekordhalterin des vergangenen Jahres: Sie warf ihren Thunfisch 9,6 Meter weit, bei den Männern war es Levi Proude, der mit 18,9 Metern an seinen Erfolg anzuknüpfen versucht. Amtierender Weltmeister des Thunfisch-Werfens ist Hammerwerfer Sean Carlin, der sein Gummigeschoss über 37 Meter weit warf. Historisch ist Port Lincoln ein Fischerdorf. Die Idee des Thunfischwerfens geht auf die Arbeit der Hafenarbeiter zurück, die die Fische von den Decks der Boote werfen.