EventsVeranstaltungenPodcast
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Berlusconi nennt Migration eine "soziale Bombe"

Silvio Berlusconi (im Januar 2018)
Copyright  REUTERS/Remo Casilli
Copyright  REUTERS/Remo Casilli
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Nach dem rassistischen Angriff von Macerata bestimmt das Thema Migration den Wahlkampf in Italien.

WERBUNG

Nach dem rassistischen Angriff in Macerata in Italien bestimmt das Thema Migration den Wahlkampf.

Ex-Ministerpräsident und Chef der Partei Forza Italia, Silvio Berlusconi, nannte Migranten jetzt «eine soziale Bombe, die bereit sei, zu explodieren». In der Regierungszeit «der Linken» seien mehr als 600.000 Migranten illegal nach Italien gekommen, die bereit seien, Straftaten zu begehen, sagte er in einem TV-Interview am Sonntagabend.

Am Samstag hatte ein Mann in der Stadt Macerata aus einem Auto heraus auf Migranten geschossen und sechs Afrikaner verletzt. 

Der italienische Innenminister Marco Minniti sprach von einem rassistischen Hintergrund. In der Wohnung des Festgenommenen fanden die Ermittler u.a. Hitlers "Mein Kampf".

Berlusconi nannte die Tat am Montag «unfassbar». «Nur ein Gestörter kann so eine Sache machen, ich sehe darin nichts Politisches, weil die Politik nicht zu solch einem Wahnsinn führt.»

Berlusconi ist im Wahlkampf eine Allianz mit der rechtspopulistischen Lega Nord eingegangen. Der mutmaßliche Täter von Macerata war im vergangenen Jahr bei Kommunalwahlen für die Lega angetreten.

Lega-Chef Matteo Salvini twitterte am Montag, es sei die «unkontrollierte Einwanderung», die zu «Chaos, Wut und sozialen Zusammenstößen» führe. 

In Umfragen liefert sich die Rechte von Berlusconi und Salvini ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit der linkspopulistischen Fünf-Sterne-Bewegung "Cinque Stelle" mit Spitzenkandidat Luigi di Maio.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Königsmacher Berlusconi (81) zieht Wahl-Fäden im Hintergrund

Übers Mittelmeer: Mehr als 1.000 Geflüchtete erreichen Lampedusa in 24 Stunden

Italien vor dem Afrika-Gipfel: Wird Roms Konzept auch Europa überzeugen?