Österreich klagt gegen ungarisches Atomkraftwerk Paks

Österreich klagt gegen ungarisches Atomkraftwerk Paks
Von euronews.net redaction euronews.net mit dpa, euronews Ungarn
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Österreich hat vor dem Gericht der Europäischen Union seine angekündigte Klage gegen den Ausbau des ungarischen Atomkraftwerks Paks eingebracht.

WERBUNG

Österreich hat vom dem Gericht der Europäischen Union Klage (EuG) gegen die EU-Kommission eingereicht.

Grund ist der Ausbau des ungarischen Atomkraftwerks Paks.

Die Kommission hatte vergangenes Jahr staatlichen Beihilfen für diesen Ausbau zugestimmt.

Österreich wehrt sich gegen die Pläne.

Das Kernkraftwerk Paks ist seit 1982 in Betrieb. Es besteht aus vier Reaktoren, die 50 Prozent des Energiebedarfs Ungarns abedecken.

Der russische Konzern Rosatom soll jetzt zwei weitere Reaktoren bauen.

Österreichs Umweltministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) sagte jetzt, Atomkraft dürfe keinen Platz in Europa haben.

Von dieser Linie werde man nicht abweichen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Wien will keine Kroaten am Arbeitsmarkt

Glückspiel: Parteiaustritt von Ex-Grünen-Chefin Glawischnig

Was dauert da so lange? US-Senatoren klopfen wegen Nato-Beitritt Schwedens auf den Busch