EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Messerangreifer von Wien hatte "Sympathie zum politischen Islam"

Messerangreifer von Wien hatte "Sympathie zum politischen Islam"
Copyright REUTERS/Leonhard Foeger
Copyright REUTERS/Leonhard Foeger
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Nach dem Messerangriff auf einen Wachposten vor der iranischen Botschafter-Residenz in Wien gibt es erste Informationen zum Hintergrund des Täters.

WERBUNG

Nach dem Messerangriff auf einen Wachposten vor der iranischen Botschafter-Residenz in Wien gibt es erste Informationen zum Hintergrund des Täters: Der 26-Jährige habe "Sympathie zum politischen Islam", sagte die Generaldirektorin für öffentliche Sicherheit, Michaela Kardeis, am Dienstag in Wien. Allerdings müsse man erst noch die Ergebnisse der bei der Hausdurchsuchung sichergestellten Dokumente abwarten. Während des Übergriffs hatte der Soldat den Angreifer erschossen.

"Ich wohne im Haus nebenan, natürlich was das eine schreckliche Sache. Ich habe es gestern früh um 7 Uhr gehört. Ich laufe jeden Tag an zweimal an der Residenz vorbei", sagt diese Passantin.

Eine andere Frau sagt: "Man ist auf jeden Fall wachsamer, besonders wenn es gleich in der Nähe passiert. Aber man kann nicht viel machen."

Am Dienstag Morgen gab es zudem einen weiteren Zwischenfall. Ein Mann afghanischer Herkunft war in der Nähe des Parlaments auf Sicherheitskräfte losgegangen. Er war unbewaffnet und konnte mit Pfefferspray überwältigt werden. 

"Wir befinden und im 13. Bezirk von Wien, unweit der iranischen Residenz - die Wenzgasse ist ein altes, elegantes Viertel mit schönen Villen. In dieser ruhigen Gegend haben die Anwohner keinen Angriff erwartet, und die meisten von ihnen wollten nicht mit uns sprechen. Gábor Ács, Euronews, Wien."

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Wien: Messerstecher erschossen

Messerattacke in Wien: Regierung will schnelle Abschiebung

Wien: Vier Schwerverletzte nach zwei Messerattacken