Eilmeldung

Rebellen verlassen Ost-Ghouta

Rebellen verlassen Ost-Ghouta
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

In Syrien hat ein erster Konvoi mit rund tausend Kämpfern und Zivilisten den Süden des Rebellengebietes Ost-Ghouta verlassen. Laut örtlichen Angaben starteten die Busse in Richtung der Provinz Idlib. Insgesamt sollen rund 7.000 Menschen aus Ost-Ghouta herausgebracht werden. Darauf hatte die örtliche Islamistengruppe Fajlak al-Rahman mit der syrischen Regierung geeinigt.

Sobald die syrische Armee die Kontrolle erlangt hat, wird in Ost-Ghuta nur noch die Stadt Duma in Rebellenhand sein. Sie wird von der Gruppe Dschaisch al-Islam beherrscht.

Die syrische Armee hatte Mitte Februar mit Unterstützung der russischen Luftwaffe eine Offensive auf Ost-Ghuta gestartet hat sie mehr als 90 Prozent der Region zurückerobert. Seit dem Beginn der Offensive auf Ost-Ghuta haben nach russischen Angaben mehr als 105.000 Menschen das Rebellengebiet verlassen.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.