Proteste nach Brand in Sibirien

Menschen protestieren in Kemerowo
Menschen protestieren in Kemerowo Copyright REUTERS/Marina Lisova
Von Christoph Wiesel mit DPA, AFP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Tausende Menschen sind in der russischen Stadt Kemerowo auf die Straße gegangen. Sie fordern eine Aufklärung des verheerenden Brandes, bei dem mehr als 60 Menschen ums Leben kamen, darunter 41 Kinder.

WERBUNG

Tausende Demonstranten haben in der russischen Stadt Kemerowo eine Aufklärung des verheerenden Brandes in einem Einkaufszentrum gefordert.

Es kursieren Berichte von Augenzeugen, dass Feueralarm und Sprenkler bei dem Großbrand nicht funktionierten, Notausgänge versperrt waren.

Die Zahl der Toten wird von offiziellen Stellen auf 64 beziffert, darunter könnten mehr als 40 Kinder sein, berichtet eine russische Nachrichtenagentur.

Ein Vater, der zwei seiner Kinder im Feuer verloren hat, berichtete: "Sie sagen, dass sie 200 Menschen rausgeholt haben. Aber wer sind diese 200? Die sind alleine rausgekommen. Und andere sind im dritten und vierten Stock erstickt - basta!"

Eine Frau aus Kemerowo sagte: "Viele Kinder sind gestorben. Sie sind wegen der Unverantwortlichkeit des Managements gestorben. Ich kam am Sonntag gegen zwanzig nach vier vorbei, als alles angefangen hat zu brennen. Ich konnte das Ausmaß der Tragödie nicht erahnen. Vor allem bin ich schockiert, dass sie die Wahrheit vor uns geheim halten."

Das Feuer war am Sonntagabend in der Kinderabteilung im vierten Stock des Einkaufszentrums ausgebrochen. Die Brandursache ist noch unklar. Viele in Kemerowo sind überzeugt, dass deutlich mehr Menschen ums Leben kamen, als die Behörden gemeldet haben.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Brandkatastrophe: Muss jetzt der Gouverneur gehen?

Hochwasser in Russland und Kasachstan: Über 100.000 Menschen evakuiert

108 Dollar Entschädigung: Hunderte protestieren nach Flut in Orsk