EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Ungarn: Das ist der Chef der rechtsnationalen Partei Jobbik

Ungarn: Das ist der Chef der rechtsnationalen Partei Jobbik
Copyright 
Von Euronews mit dpa, Reuters, AP
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Gábor Vona ist Chef und Mitgründer der rechtsnationalen Partei Jobbik. Bei der Parlamentswahl hat sie gute Chancen, auf dem zweiten Platz zu landen. Man sei eine Volkspartei, so Vona, der Jobbik einen bürgerlicheren Anstrich zu verpassen versucht.

WERBUNG

Gábor Vona ist Mitgründer und Chef der ungarischen Partei "Jobbik, Bewegung für ein besseres Ungarn."

Diese ist stramm rechtsnational, populistisch und EU-feindlich, zudem wurde und wird auch die Grenze zu Antisemitismus und Antiziganismus immer wieder überschritten.

So machte die 2003 gegründete Partei anfangs gemeinsame Sache mit dem rechtsradikalen Antisemiten István Csurka.

Und bei der Europawahl 2009 ging Jobbik mit der juden- und israelfeindlichen Anwältin Krisztina Morvai ins Rennen. Sie holten drei Sitze.

2007 gründete Vona zudem die rechtsextreme, paramilitärische Ungarische Garde, die sich nach einem Verbot wegen Roma-Hasses neu gründete.

Bei der letzten Parlamentswahl in Ungarn vor vier Jahren kam Jobbik auf 20,3 Prozent. Bei der Europawahl im selben Jahr konnte die Partei gut 15 Prozent einheimsen.

Inzwischen will der 39 Jahre alte studierte Historiker Vona seine Partei in moderatere Fahrwasser steuern - moderat für seine Verhältnisse.

Vom Antisemitismus distanzierte sich Vona, der sich selbst allerdings weiterhin als Antizionisten bezeichnet.

Auch die scharfe homophobe Rhetorik wurde zumindest in der Öffentlichkeit etwas zurückgefahren.

Eine Volkspartei sein man, so Vona. Mögliche Koalitionen mit der grünen LMP oder den Liberalen von Momentum seien denkbar.

Tatsächlich ist Jobbik inzwischen die zweitbeliebteste Partei in Ungarn und liegt hinter Fidesz von Regierungschef Viktor Orban stabil zwischen 12 und 17 Prozent.

Weitere Quellen • euronews

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Niederlande: Rechte Regierungskoalition will "strengste Asylpolitik aller Zeiten"

"Neue Ära" in Katalonien: Sozialisten siegen bei Regionalwahlen

"Ministerium für Demografie": Kroatien wagt einen Rechtsruck