Vor möglichem US-Schlag: Alltag in Damaskus

Vor möglichem US-Schlag: Alltag in Damaskus
Copyright AP
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die augenscheinliche Ruhe unter den Einwohnern der syrischen Hauptstadt mag darin begründet liegen, dass die Drohungen des Westens nicht gegen Damaskus, sondern gegen andere Landesteile gerichtet sind.

Amerika und sein angeblicher Angriff sind uns gleich.

Aham Abdulrahman Passant in Damaskus

Trotz der Drohungen aus Washington scheinen die Einwohner von Damaskus an ihrer Routine festzuhalten. Am Donnerstag, dem Vorabend des syrischen Wochenendes, herrschte reges Kommen und Gehen auf den großen Märkten der Stadt, in den Restaurants und Cafés.

"Wie Sie sehen können, leben die Menschen einfach so weiter. Wir gehen zur Universtität, die Leute sind unterwegs", so Rafah Al-Okda. 

Und Aham Abdulrahman sagt: "Amerika und sein angeblicher Angriff sind uns gleich. Und auch die Verbündeten der USA sind uns egal."

"Selbst wenn der US-Präsident das abwirft, was er intelligente Bomben nennt: für uns sind das dumme Bomben, weil sie auf ihn zurückfallen werden", meint Ahmad Al-Issa. 

Ein Großteil der Passanten scheint unbesorgt - möglicherweise auch, weil die Angriffe der US-Alliierten sich wohl nicht gegen die Hauptstadt wenden werden.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Zögern vor dem Schlag - US-Minister warnt vor Eingreifen in Syrien

Militärschlag oder nicht: Syrienkonflikt hält Welt in Atem

Merkel schließt deutsche Beteiligung an Militärschlag in Syrien aus