EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Öffentlicher Dienst: Durchbruch im Tarifkonflikt

Öffentlicher Dienst: Durchbruch im Tarifkonflikt
Copyright REUTERS/Kai Pfaffenbach
Copyright REUTERS/Kai Pfaffenbach
Von Euronews mit dpa
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Beide Seiten haben sich auf einen Kompromiss geeinigt, der eine dreistufige Erhöhung der Einkommen vorsieht.

WERBUNG

Im Tarifstreit des öffentlichen Dienstes haben Arbeitgeber und Gewerkschaften eine Einigung erzielt. Die 2,3 Millionen Beschäftigten des öffentlichen Dienstes von Bund und Kommunen erhalten bis März 2020 insgesamt 7,5 Prozent mehr Lohn.

Der neue Tarifvertrag beginnt rückwirkend zum 01. März und ist sieht eine dreistufige Erhöhung vor. Demnach soll es eine Anhebung von im Schnitt 3,19 Prozent geben, zum 1. April 2019 3,09 Prozent und zum 1. März 2020 weitere 1,06 Prozent.

Für die 30-monatige Laufzeit des ausgehandelten Tarifvertrags kommen auf die Kommunen Kosten in Höhe von 7,5 Milliarden Euro zu, für den Bund sind es 2,2 Milliarden Euro.

Bereits am Sonntag hatte die dritte Runde der Tarifverhandlungen begonnen. Ein Durchbruch konnte Mittwoch Nacht erreicht werden. Ursprünglich hatten die Gewerkschaften sechs Prozent mehr Einkommen und einen Mindestbetrag von 200 Euro pro Monat gefordert.

Zuvor war es zu massiven Warnstreiks im öffentlichen Dienst gekommen. Insgesamt 220.000 Beschäftigte legten ihre Arbeit nieder. Störungen gab es im Nahverkehr, aber auch zahlreiche Passagiere der Lufthansa blieben am Boden.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Tarifkonflikt: Metaller winken mit Urabstimmung

Geschlagen und bespuckt: Berlin debattiert über Gewalt gegen Politiker

Bezahlkarte für Flüchtlinge soll bundesweit eingeführt werden