EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Alice Weidel (AfD) spricht im Bundestag von "Kopftuch-Mädchen" und "Messer-Männern"

Alice Weidel (AfD) im Bundestag, 16. Mai 2018
Alice Weidel (AfD) im Bundestag, 16. Mai 2018 Copyright REUTERS/Hannibal Hanschke
Copyright REUTERS/Hannibal Hanschke
Von Alexandra Leistner
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Die AfD-Politikerin wurde von Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble für ihre Rede im Rahmen der Haushaltsdebatte gerügt.

WERBUNG

Die Fraktionsvorsitzende der AfD im Bundestag, Alice Weidel, ist nach einer umstrittenen Rede im Bundestag gerügt worden.

In ihrer Ansprache im Rahmen der Haushaltsdebatte sagte Weidel, die Bundesregierung rühme sich mit der schwarzen Null, in Wahrheit aber säßen die Steuerzahler "auf einem riesigen Schuldenberg". Sie kritisierte unter anderem, dass der EU-Etat im Bundeshaushalt verschwiegen werde.

Weidel sprach vor Bundeskanzlerin Angela Merkel, die ihrer Meinung nach auf Kosten der nächsten Generation wirtschafte. "Was Sie hier praktizieren ist Steuerzahler-Ausbeutung", sagte Weidel.

Das Fundament des Staates seien die Menschen, die in Deutschland leben und arbeiten, sowie deren Nachkommen.

Die Infrastruktur in Deutschland zerfalle, der Staat könne die Sicherheit nicht mehr gewährleisten. Stattdessen setze die Regierung auf kompensatorische Einwanderung muslimischer Familien, weil diese im Schnitt mehr Kinder haben.

Auch mehrfach verurteilte Straftäter mit verschiedenen Identitäten würden ins Land gelassen. "Burkas, Kopftuchmädchen und alimentierte Messermänner und sonstige Taugenichtse werden unseren Wohlstand, das Wirtschaftswachstum und vor allem den Sozialstaat nicht sichern", so Weidel.

Nach diesen Sätzen regte sich aus dem Plenum lauter Protest. Grünen-Politiker Anton Hofreiter wurde von Weidel deswegen als "Schreihals" bezeichnet.

Von der AfD-Fraktion erhielt die Vorsitzende dagegen stehende Ovationen.

Die anschließende Rüge von Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble hielt Weidel selbst für ungerechtfertigt. Schäuble hatte sich im Speziellen auf die Formulierung "Kopftuchmädchen" bezogen: "Damit diskriminieren Sie alle Frauen, die ein Kopftuch tragen. Dafür rufe ich Sie zur Ordnung."

Weidel verbreitete ihre Rede wenig später in den sozialen Netzwerken - unter dem Titel "Dieses Land wird von Idioten regiert!"

Nach ihrer Rede verließ Weidel den Saal und musste dann wieder geholt werden.

Merkel reagierte nicht auf die Rede Weidels, anders als FDP-Vorsitzender Christian Lindner.

Zahlreiche Politiker reagierten schockiert:

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Ausweisung und illegale Einwanderung: Deutschland führt EU-weit

5 Tweets: Justiz ermittelt auch gegen AfD-Politikerin Weidel

AfD scheitert vor Gericht und bleibt rechtsextremer Verdachtsfall